Wohnungsnot als Chance

Wohnungsnot beenden - nicht suchen, sondern finden: Zehn Tipps zur erfolgreichen Wohnungssuche! Wohnungsnot als Chance zur Selbstfindung.
Wohnungsnot als Chance

Wohnungsnot als Chance

Zeichner: Roger Schmidt
veröffentlicht am: 16. Juni 2014
Homepage: www.karikatur-cartoon.de
Stichworte:

Du bist Student und hast das Leben auf dem Campingplatz satt? Dir wurde die letzte Wohnung aufgrund Eigenbedarf, der Vermieter brauchte mehr Platz für seinen Hund, gekündet? Die folgenden zehn Tipps werden Dir helfen, Deine Wohnungsnot garantiert zu beenden.

Zehn Tipps zur Verbesserung der Wohnungsnot

Tipp 1: Erkunde Deine Umgebung.

Eine neue, unbekannte Stadt wartet mit unbewohnten Brücken auf Dich. Haustierlieb solltest Du aber sein, kleine vierbeinige Krabbeltiere mit Fell wollen nämlich mit Dir kuscheln!

Tipp 2: Grenze Deine Suche ein.

Vergesse Deinen Verstand, benutze das Internet! Ein Browser reicht, um mit Google die Suchergebnisse einzugrenzen. Google nach Wohnungsnot und lass Dir erstklassige Angebote anzeigen.

Tipp 3: Vergleiche die Preise.

Viele Städte pflegen einen Mietspiegel. Gut gekämmt und frisiert kannst Du da reinschauen. Das was Du dort an Zahlen siehst, regt Deinen Traum vom angehenden, studierten Immobilienmakler an und ist angenehmer als der Blick in das eigene Portemonnaie.

Tipp 4: Beachte die Nebenkosten.

Die Kaltmiete für die neue Bude mag auf den ersten Blick günstig sein. Hell mag diese ja sein, Löcher in den Wänden so groß wie Schaufensterscheiben. Nur leider ohne Glas. Die Kosten für die Heizung dieser Abrissbude werden ins Unermessliche steigen…

Tipp 5: Besichtige die Wohnung.

Klar, es herrscht Wohnungsnot. Da nimmst Du sowieso, was Du bekommst. Also gleich telefonisch zusagen und nur noch den Unterschriftstermin vereinbaren. Aber Achtung: die silbernen Container auf dem Hinterhof des Supermarktes müssen morgens um 6:00 geräumt werden.

Tipp 6: Erkundige Dich über Deine Nachbarschaft.

Nichts geht über eine gute Nachbarschaft. Vor allem zu Beginn des Studiums, wo Du noch kein Schwein kennst und insofern auch noch keins trotz knurrenden Magen verspeisen konntest. Begrüße Deine Nachbarn und teile mit ihnen Deine Nächte – in der Turnhalle.

Tipp 7: Vergleiche Deine Wohnungen.

Turnhalle oder Brücke? Gibt es eine Alternative? Ja, der Knast. Bietet am meisten und kostet nichts. Wohnungsnot ist hier unbekannt. Aber vorher auf WLAN in der Zelle achten. Du glaubst, unter dem Eingesperrtsein leidet Dein Studium? Vergiss es! Zu den Vorlesungen geht sowieso keiner hin. Total überfüllt. Warum dann nicht gleich im Einzelzimmer studieren?

Tipp 8: Nicht über Preise handeln.

Preisnachlass? Sinnlos! Der Vermieter lässt lieber seinen Hund einziehen. Aber vielleicht wirft er Dir ja einen Knochen zum Knabbern vor die Tür.

Tipp 9: Mietvertrag überprüfen.

Du willst die Wohnung? Warum dann lesen? Unterschreiben und Klappe halten. Kaution überweisen und vergessen. Einziehen und endlich schlafen.

Tipp 10: Um Hilfe bitten.

Gott hilft. Immer. Hat für jeden eine Wolke, aber erst nach dem Tod. Und es wird nicht geheizt. Wärme entsteht durch Dauer-Singen. Hosianna!

<< Frührente              Sozialplan als Sargnagel für das Berufsleben >>

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.