Hürdenläufer

Der Hürdenlauf ist ein zwangsgeführer Lauf. Hürdenläufer sind also Läufer, die ohne Markierungen irgendwo landen, aber nicht im Ziel. Es gibt aber noch weitere Unterschiede zu anderen Laufsportarten. So ist, bedingt durch die Hürden, auch der Laufrhytmus vorgegeben. Gewohnheitstypen sind aufgrund der ständigen Unterbrechungen in dieser Sportart völlig fehl am Platz. Gut geeigent ist indes der Weitspringer. Besonders die Disziplin des Dreisprungs. Mit jedem Hüpfen eine Hürde. Besser geht's nicht!
Hürdenläufer

Hürdenläufer

Zeichner: Roger Schmidt
veröffentlicht am: 04. Dezember 2012
Homepage: www.karikatur-cartoon.de
Stichworte:

Überträgt man den Hürdenlauf auf das Arbeitsleben, bedeutet dies, dass ein Arbeitnehmer sich wie ein jobbender Hürdenläufer benimmt und jeden Tag so seine Hürden zu nehmen hat. Dies sei am Beispiel der Zeiterfassung erläutert. Es gibt immer mehr Mitarbeiter, die tragen ihren Dienstausweis um den Hals. Die tägliche Verbeugung vor dem Chef, zumindest virtuell gesehen, ist hier systemimmanent. Zum einen stellt der Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Verbeugung, er muss ja die Stempuhr mit seinem Ausweis berühren, eine Hürde für die anderen dar, zum anderen sind Bandscheibenvorfälle bei tiefergelegter Stempeluhr (abhängig vom Verehrungsgrad des Chefs) an der Tagesordnung. Neuerdings soll es sogar Stempeluhren geben, die im Boden versenkt sind und sich unmittelbar vor der Tür des Chefs befinden. Das sagt sicher etwas über den Chef aus, aber was erst über den Mitarbeiter…

<< Gleichstellung             Stolpersteine im Projektmanagement >>

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.