Straßenmaler in Neapel

Straßenmaler gehören einer Kunstform mit sehr langer Geschichte an. Die ersten Strassenmaler malten ihre Werke im Sand der Sahara auf den alten Karawanenstrassen. Häufige Sandstürme verwehten leider diese sehr vergängliche Kunstform. Die heutigen Straßenmaler kennen keine Arbeitslosigkeit, vielmehr besteht ein grosser Mangel, da die Darstellung der Kunstwerke auf deutschen Autobahnen für einen permanent hohen Nachwuchsbedarf sorgt.
Straßenmaler in Neapel

Straßenmaler in Neapel

Zeichner: Roger Schmidt
veröffentlicht am: 01. März 2013
Homepage: www.karikatur-cartoon.de
Stichworte: ,,

Ein Straßenmaler finanziert sich normalerweise durch Spenden von Passanten. Nebeneinkünfte ergeben sich für Straßenmaler eher in südlichen Ländern, als Beispiel sei Neapel angeführt, da zum einen die Taschen der Touristen nicht so sehr zugenäht sind, zum anderen unterstützen örtlich ansässige Sozialarbeiter der Camora oder Cosa Nostra deren Arbeit durch die Bereitstellung von genügend Ressourcen zur Anfertigung von Umrisszeichnungen. Leider wird aufgrund mangelnder Malkenntnisse hierbei nicht immer der richtige Untergrund (Müllkippen, Seen, Flußläufe) für das perfektes Straßenbild ausgewählt.

<< Der Büroschlaf und die biologische Hochphase             Gleichstellung >>

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.