Bester Abwehrspieler der Bundesliga

Die Abwehrspieler einer Fußballmannschaft verbringen den größten Teil ihres kurzen Berufslebens im Strafraum. Schon in jungen Jahren sind sie dazu verurteilt, nur unter Begleitung in die gegnerische Hälfte zu dürfen. Und das funktioniert so gut, dass man noch nicht einmal elektronische Fußfesseln benötigt. Diese Beobachtung stärkt die Annahme, dass bester Abwehrspieler ist, wer eine depressive Struktur besitzt, sich zum Beispiel nicht in den Vordergrund drängen mag.
Doch zuerst: zur Abwehr zählt man die Spieler einer Fußballmannschaft, die sich im Allgemeinen nicht vom eigenen Tor entfernen. Der Hauptgrund, weshalb ein Fußballer nicht Stürmer sondern Abwehrspieler wird, liegt nicht an seiner Faulheit, dafür werden Fußballspieler der Bundesliga zu gut bezahlt, sondern daran, dass ein Abwehrspieler nicht so gut zu Fuß ist.
Die Füße sind sowie das Markenzeichen eines Abwehrspielers. Desto größer, desto besser. Am Besten, der füllt gleich das Tor aus. Aber Fußgröße allein reicht nicht aus, um groß raus zu kommen. Zumindest wer als Abwehrspieler in der Bundesliga will. Hier ist der richtige Fußgeruch mindestens genauso wichtig wie seine Größe. Stark betäubt wird der gegnerische Stürmer kaum am Abwehrspieler vorbei kommen, und wenn doch, wird sein vernebeltes Gehirn nicht die Konzentration besitzen, den Fußball ins gegnerische Tor zu lenken.

 

Fussball Zäpfchen

Immer mehr Deutsche leiden gerade jetzt zur Fußballweltmeisterschaft unter dem berüchtigtem Fußballfieber. Abhilfe schafft hier das neu entwickelte Fußball-Zäpfchen. Form und Größe kommen einem klassischen Fußball nahe. Dieses Suppositorium wirkt am schnellsten, wenn es in den Mastdarm eingeführt wird. Patienten, denen dieses Zäpfchen zu groß erscheint, empfiehlt der Proktologe, es unaufgeblasen reinzuschieben. Allerdings muss dann die Luftpumpe hinterher geschoben werden. Das Fußball-Zäpfchen löst sich nach drei Tagen auf und der dabei entstehende Wind sorgt für eine angenehme Kühlung.

 

Gummi oder Leder

Leder oder Gummi – Macht Fußballspielen impotent?

Ja und nein – denn eine mögliche Impotenz des Fußballspielers hängt von der Treffsicherheit des Gegners ab.

Einfluss auf die Potenz können natürlich auch die Traumatas beim gemeinsamen Duschen nach dem Spiel nehmen. Es soll Fussball-Kameraden geben, die allzu gerne bereit sind, eine kostenlose Vorsorgeuntersuchung der Prostata durchführen.

Und dann wären natürlich noch die dampfenden Strümpfe zu nennen. Auch ihr Einfluss auf die Potenz ist nicht zu unterschätzen, gerade wenn die Fußballschuhe aus Gummi statt aus Leder sind. Als erprobter chemischer Kampfstoff hauen die Schwaden auch den stärksten Kerl um. Da hilft auch kein Viagra mehr…

 

Fußball und Käse

Was haben Fußball und Käse gemeinsam?

Manche mögen keinen Käse und andere keinen Fußball.

Dabei ließen sich die Gegensätze überwinden: die Weltmeisterschaft könnte einfach im Dschungelcamp stattfinden. Oder die Fußballer werden von Dieter Bohlen für die Auswahl zur Nationalmannschaft gecastet.

Fußball ist sinnlos. Es wird ausschließlich für Ruhm und Money wird über den Fußballplatz gelaufen. Und dann gibt es auch noch eine Menge Leute, die ihre Zeit damit verbringen, dem ganzen Treiben zuzuschauen…

Manche sagen, Fußball sei Kunst. Aber ist die richtige Käseproduktion nicht auch Kunst? Die beginnt schon bei der Herstellung. Schafe, Kühe und Ziegen könnten auf dem saftigen Gras eines Fußballspielfeldes speisen. Und dann die Düngung: Saftige Kuhfladen würden dem Spiel erst den richtigen Flutsch geben.