Viele muslimische Mütter erziehen zum Terror

Erst einmal kann nicht sein, was nicht sein darf. Muslimische Mütter sollten sich nicht von Müttern anderer Glaubensrichtungen unterscheiden. Mütter sind der Theorie nach zutiefst liebevolle Wesen, die sich tagein tagaus 24 Stunden um ihren Nachwuchs sorgen und säugen. Dumm nur, dass die Muttermilch manchmal ranzig ist…

 

Modische Burka

Eigentlich geht es niemanden etwas an, wenn eine Frau der Meinung ist, Fasching sei nicht nur die Woche um Aschermittwoch sondern das ganze Jahr. Aber… der Vollschleier wird, verursacht durch fundamentalistische Eiferer, als religiöses Symbol im Sinne einer Frauen unterdrückenden Lebensführung missbraucht. Und wenn das intensiv genug geübt wird, glaubt Frau schließlich selbst dran, dass die Burka eine feine Sache ist…

 

Krieg und Religion

Die Polizei in Dänemark verhindert einmal mehr ein Gemetzel, das von islamistischen Fundamentalisten geplant wurde. Diese wollten in der Redaktion des ‚Jyllands-Posten‘ ein Schlachtfest abhalten – und dafür wohl in den Himmel kommen.
Kaum zu glauben, wie verblendet diese Fanatiker sind. Dabei schrieb schon der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche gegen Ende des 19. Jahrhunderts „Gott ist tot“. Aber jetzt, zum Beginn des 21. Jahrhunderts, berufen sich immer mehr Terrorgruppen auf seine Gebote. Zumindest legen sie diese für ihre fanatischen Ansichten aus. Religion und Krieg scheinen einfach dicht beieinander zu liegen. Dabei wird doch von fast jeder Religion Nächstenliebe gepredigt. Diese Aussagen werden wohl nicht wahr genommen. Vielmehr stürzen sich die islamistischen Gruppen auf die Verse des Koran, die eine Rechtfertigung für Tod und Gewalt anführen. Pauschal wird alles verdammt, was der eigenen Weltanschauung widerspricht.

 

Dschihad

„Dschihad“ wird meistens mit „Heiliger Krieg“ übersetzt. In der islamischen Welt ist die Verbreitung des Islam mit Waffengewalt und zur Verteidigung oder Vergrößerung des islamischen Herrschaftsgebietes laut Koran eine Grundpflicht des Muslim.

 

Religion, Kreuz oder Halbmond

Nachdem das Kruzifix aus dem Klassenzimmer entfernt werden muss, liegt es doch nahe, den Wahlzettel zukünftig zu lochen, anstatt ein Kreuz zu machen. Schließlich könnte der eine oder andere sich in der Ausübung seiner Religion beeinträchtigt fühlen. Man könnte aber auch Locher anschaffen, mal ein Kreuz, mal ein Halbmond oder was es sonst noch so […]

 

Selbstmordattentäter

Der klassische Selbstmordattentäter sprengt sich üblicherweise im gleichen Moment mit dem Opfer in die Luft. Meistens benutzt er einen Sprengstoffgürtel, den er am Körper befestigt hat und unter hektischen Ruflauten von ihm gezündet wird. Was genau von ihm gerufen wird, weiß man nicht genau. Es könnte sich um Wortfetzen wie: „Verdammt, warum hat mir niemand […]

 

Mullah

Das folgende habe ich bei Wikipedia gefunden und gebe es hier verkürzt wieder: einen Mullah nennt man einen islamischen Prediger bzw. Geistlichen. Stammt wohl aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie „Herr“, „Meister“ oder „Beschützer“. Heute wird der Begriff für die schiitischen Geistlichen unterhalb des Ayatollahs benutzt und wird im islamisch-orientalischen Kulturkreis als Titel […]

 

Pressefreiheit

Der Artikel 5 Abs.1 des Grundgesetzes über die Pressefreiheit ist keine Selbstverständlichkeit: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Das wurde mit viel Blut und dem Leben […]

 

Gottesdienst

In Saudi-Arabien ist der Gottesdienst anderer Religionen bei Strafe verboten. Selbst Taufe oder letzte Ölung sind nicht gestattet. Das passt sehr gut in die Toleranz-Diskussion bezüglich der Mohammed-Karikaturen. Sollten die arabischen Staaten, allen voran Saudi-Arabien und Iran, nicht erst einmal dafür sorgen, das es Christen ermöglich wird, dort frei und ohne Benachteiligung ihrer Religion nachzugehen, […]

 

Zensur

Heute fiel mir eine amerikanische Karikatur zum Thema Mohammed-Karikatur auf, die, ohne Zweifel gut gezeichnet, einen arabischen Extremisten darstellte. Um ja keinen Zweifel bzw. Verwechslung aufkommen zu lassen, hatte dieser ein Schild umgehangen bekommen, auf dem „Radikaler Islamist“ stand. Darf man als Zeichner nicht ein bißchen auf die Intelligenz des Lesers vertrauen, dass er den […]

 

Mittelalter

So wäre das Mohammed-Karikatur-Problem wohl im Mittelalter gelöst worden. Aufregung ist halt ungesund. Problematisch war damals allerdings die Verbreitung der Zeitungen. Meistens in Latein geschrieben, verstand’s sowieso kaum einer. Und die vielen Handabschriften erst, um eine einigermaßen hohe Auflage zu erreichen..

 

Mohammed Karikatur

Jetzt ruft ein iranischen Massenblatt zur Karikaturen über den Holocaust auf. Sicherlich keine freie Entscheidung der Redakteure… Was dabei herauskommen soll, kann man sich bei dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad denken. Revanche für die dänischen Mohammed Karikaturen? Trotzdem: Bleistifte sind mir allemal lieber als Schwerter.

 

Kulturkampf

Wenn ich mir den wütenden Mob und die brennenden Botschaften im Libanon, Syrien und den anderen islamischen Ländern so betrachte, erweckt es den Eindruck vom Kulturkampf. Aber der Konflikt wird künstlich angeheizt. Die dänischen Imane haben alle möglichen, auch unveröffentlichte Karikaturen über Mohammed gesammelt, um sie in der arabischen Welt zu verteilen. Eine gezielte Aktion, […]

 

Osama bin Laden

Mit dem Humor ist’s in den islamischen Ländern nicht so weit her. Besonders, wenn es um den Propheten Mohammed geht. Es mag für die Betroffenen nicht immer leicht sein, das auszuhalten. Und so werden die dänischen Produkte, vermutlich allen voran die Hot Dogs, aus den Regalen in Saudi-Arabien und anderen Ländern genommen. Vielleicht fehlt den […]

 

Prophet Mohammed

Es war einmal ein Kinderbuchautor, der suchte einen Zeichner. Dieser sollte ein paar Illustrationen über Mohammed anfertigen. Da der (dänische?) Zeichner anonym bleiben wollte, nahm sich eine dänische Zeitung des Problems an und veröffentlichte zwölf Mohammed-Karikaturen, um die Reaktion des islamischen Bevölkerungsanteils zu testen. Daraus ist eine handfeste Staatskrise geworden. Und jetzt beginnen die Politiker […]