Der Heimwerker

Man könnte auch sagen, der klassische Heimwerker ist der moderne Sklave der Dienstleistungsgesellschaft…

Der Heimwerker – 2013 © Roger Schmidt

 

Kauft man ein Haus oder kauft das Haus einen womöglich? Vielleicht raubt es ja vielmehr und in jedem Fall kostet es einiges- nicht nur Geld. Nerven, Zeit und andere unbezahlbare Ressourcen muss man beim Hauskauf auf den noch nicht stehenden Tisch legen. Liegen tut beim Haus kaufen auch einiges – meist die Nerven und zwar ziemlich blank. Ebenso ist der gemeine Hauskäufer bzw. sein Haben-Konto auch, sobald die Traumhütte erworben ist. Dann liegt das Darlehen nicht nur schwer im Magen, sondern es hängt auch einiges – z.B. der Haussegen – zuweilen schief. Da hilft dann auch keine Wasserwaage mehr, um jenes gerade zu biegen und auszubessern, was lange vor dem eigentlichen Einzug bereits aus dem Lot geraten ist.
Ein Haus zu kaufen bedeutet immer auch, eine Immobilie – also eigentlich etwas Unverrückbares- zu erwerben. Nur verschieben sich mitunter vor, während und nach dem Hauskauf die eigenen Vorstellungen. Schon alleine aus diesem Grund sollte Zelte und Nomadentum die immer noch geltenden Standards der Häuslichkeit sein. Wie schnell sind die Zelte doch abgebrochen und ein neuer, passender Stellplatz gefunden. Anders beim Haus: Hier beginnt der Ärger mit dem Haus kaufen bereits mit der richtigen Auswahl der Nachbarschaft. Aber selbst, wenn man glaubt, das perfekte Ambiente gefunden zu haben, sollte man nie außer Acht lassen, dass das eigene Haus womöglich in festen Fundamenten verankert ist, nicht aber die Nachbarschaft. Diese kann sich ändern und wenn der Gartenzaun plötzlich zum Frontlinie mutiert, wünscht man sich spätestens jetzt jene tragbaren Behausungen zurück, die zwar weniger komfortabel sein mögen, dafür aber schnell auf den Rücken geschnallt und mitgenommen sind.
Häuser haben meist mehrere Stockwerke und ebenso abwechslungs- und facettenreich ist deren Erwerb. Ob es sich bei Grundbucheintragung, Notar und anderen Begleiterscheinungen beim Hauskauf eher um Hürden oder gar Stolpersteine, als vielmehr um bloße Etappen handelt, bleibt bislang ungeklärt. Klar scheint in jedem Fall, dass der Wunsch nach Dachterrasse und Panoramafenster nicht unbedingt für den absoluten Durchblick sorgt und eher noch Transparenz erzeugt, welche gerade beim vermeintlich ungestörten Sonnenbaden eher lästig erscheint. Insofern ist das eigene Haus bestimmt der spartanischen Hütte oder dem Zelt der frühen Siedlungsgeschichte vorzuziehen. Doch gerade was das Ziehen in alle drei Windrichtungen (nämlich ein-, um- und ausziehen) angeht, sollte bedacht werden, dass sich unsere heutigen Behausungen nicht nur in ihrer Stabilbauweise von jenen des Nomadentums unterscheiden. Auch jene Lasten, welche außer Bauschutt bei Hauskauf noch so anfallen, können mitunter sehr schwerwiegend sein.

Das Haus – 2013 © Roger Schmidt

 

Hot cousine in der Haut cuisine … in der Küche wird gekocht, werden Gerichte zubereitet und manchmal auch gehalten. Denn entgegen der landläufigen Meinung sind sie viel mehr als nur bloße moderne Feuerstellen. Die Küche ist das Leben, auch weil die Entdeckung des Feuers mitunter Kultur und Freizeit erschuf, ebenso wie gebratene und gekochte Speisen tagelangen Verdauungsschlaf unnötig machten und somit dem Arbeitsscheuen jegliche Legitimation zur Faulheit entzogen.

Die Küche

Die Küche – 2013 © Roger Schmidt

 

Gerätschaften für die Küche: Mikrowellen, Kühlschränke, Herde, Töpfe und Pfannen mit Antihaft-Beschichtung – ein jeder ein wahrer Mikrokosmos des wirklichen Lebens. Wünschen wir uns nicht alle mitunter, das Leben, die Lebendigkeit anhalten, einfrieren und bei Bedarf auftauen zu können? Nur nicht festbacken und womöglich weggespült werden. Die Hoffnung auf Restwärme, ein wenig parasitär, aber so sind wir nun mal.

Da möchte man mitunter laut ausrufen: B(e)raten Sie mich! Ich brauche T®oast! Gerade, wenn wieder mal die Frage aufkommt, warum Abschiede niemals süß-sauer, sondern stets bitter-sweet sind, erscheinen einem die die Müh(l)en des Lebens unerträglich und man wa(a)gt es kaum noch, Suppe und Hoffnung zu schöpfen, gerade auch weil bei tiefgehender Hitze alles ansetzt und uns das Fundament weg brennt. Und wer hat dann schon Lust, die Verantwortung und den Schwamm in die Hand zu nehmen, wenn man voller Lebenshunger unachtsam das Feuer aufdrehte? Alles eine Frage der Tiefe, wenn auch flache Teller ebenso profunde Strukturen haben, die sich bei Wärme zusammen ziehen ihren Zellkern umarmen und sich ausdehnen, sobald man sie mit kaltem Wasser abspült.
Die Hoffnung auf immerwährende Wärme endet wie im richtigen Leben meistens in der Erkenntnis, dass sowohl die sich in der Küche befindlichen Kochplatten als auch Gefrierfächer meist nur 3 Stufen haben. Alles eine Frage der Einstellung und Handhabung. Doch die Beziehungstrinität zieht sich weiter – bis in die Tiefen der Schubladen, die man seltsamerweise auch ziehen kann:
DER Löffel: männlich. Scheint logisch. Er arbeitet mit breiter Fläche. Er zermanscht alles und kann aufgrund seiner Form alles an Nahrung aufnehmen, sei es flüssig oder fest. Weigert sich die Nahrung, wird sie eben solange mit roher Gewalt bearbeitet, bis sie sich löffeln lässt. Dieser Prozess kann mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen, doch zeichnet den Löffel nicht nur Beharrlichkeit, sondern vor allem eine robuste Natur aus. Selbst wenn der Stiel mal einknickt, ist die Schaufel noch funktionsfähig. Löffel sind nicht unbedingt schön, aber funktional.
DIE Gabel: weiblich. Gabeln zerpflücken alles. Es sind filigrane und doch mangelhafte Instrumente, da sie sich ausschließlich zum Aufspießen, Angeln und Drehen eignen, bei anderen physischen Erscheinungsformen jedoch kapitulieren müssen. Sie mögen das konkrete, nicht das Verschwommene. Weiterhin ist die Handhabung zeitaufwendig und schwer zu erlernen, während der Löffel bequem im so genannten Caveman-Grip bedient werden kann. Gabeln sind daher historisch gesehen unbedingt älter als Löffel. Sie sind spitz und gefährlich, können mitunter als Waffe eingesetzt werden, verlieren aber pro Zacken wichtige Funktionalität, so dass Gabeln ohne Zacken letztendlich nicht einmal mehr als Löffel benutzt werden können.
DAS Messer: Neutral. Messer sind das schneidende, trennende Element zwischen Gabeln und Löffeln, wobei sie in ihrer Funktion eher eine hybride Verbindungsstelle zwischen den anderen beiden Extremitäten bilden und je nach Anwendung eine große Übung (eine Suppe messern, Kartoffeln balancieren) erfordern, während der Löffel dies mit roher Gewalt löst (Fleisch löffeln), die Gabel jedoch verzweifelt und weint (siehe Suppe gabeln).

Übersicht Cartoons:

Skandal mit Pferdefleisch

Skandal mit Pferdefleisch

Die Herstellung moderner Fertiggerichte wird heutzutage von Computern gesteuert. Und deren Software hängt vom Programmierer ab. Bekanntlicherweise beschränken sich deren kulinarische Weisheiten auf Chips und Cola. Also ergibt sich für die Eigenschaften einer Rezeptur folgendes Muster: Rind hat vier Beine, Pferd hat vier Beine, also muss Pferd ein Rind sein. Damit wäre der Skandal um das Pferdefleisch geklärt…

Postet in | Tagged , , , | Kommentar


Vier eigene Wände

Vier eigene Wände

Wer träumt nicht davon – vier eigene Wände. Aber was ist mit dem Dach, will das etwas keiner? Abhilfe kann hier ein Regenschirm bringen. Im Sommer schattig und bei Regen darunter trocken – solange die vier Wände wenigstens eine Tür haben. Moderne Architekten verzichten ja schon mal so etwas unzeitgemäßes. Stellen die Frage: „Was macht die Tür zur Tür?“ und nehmen einen satten Aufpreis für die avantgardistische Lösung.

Postet in | Tagged , | Kommentar


Schornsteinfeger Gebühren

Schornsteinfeger Gebühren

11 gutgemeinte Tipps, wie Sie die Kosten für die Schornsteinfeger-Gebühren senken können. Sicherlich haben Sie als Hausbesitzer schon mehr als einmal im Jahr die Gebühren-Rechnung vom Schornsteinfeger in ihrem Briefkasten gefunden. Ob der Schornsteinfeger auch dafür gearbeitet hat, ist eher schwierig festzustellen. Unter optimalen Bedingungen finden Sie schwarze Fingerabdrücke auf der Rechnung, bei Gas- und Bio-Heizer wird das schon schwieriger. Früher hätte man die Schornsteinfegergebühren als Wegelagereibezeichnet, heute nennt man das Umweltschutz. Was können Sie also tun, um die Schornsteinfegergebühren zu senken?

Postet in | Kommentar


Baumarkt besser ohne Gartencenter

Baumarkt besser ohne Gartencenter

Samstags Nachmittag, wenn die Frau das Gartencenter im Baumarkt besucht…

Postet in | Kommentar


Altbau braucht keinen Energiepass

Altbau braucht keinen Energiepass

Am Energiepass kommt der Altbau-Besitzer nicht vorbei, egal welches Baujahr die Immobilie aufweist. Wer aber zu schlechte Werte für seinen Altbau testiert bekommt, braucht nicht gleich sein Haus zu verbrennen. Spätestens beim Verheizen im Kamin zeigt der Energiepass seinen wahren Brennwert.

Warum ist es sinnvoll, sich mit dem Energiepass, insbesondere für den Altbau, zu beschäftigen? Umweltverbände sprechen sich doch energisch gegen diesen Energieausweis aus. Zunehmend verschwindet nach deren Aussage mehr und mehr Lebensraum für den gemeinen Schimmelpilz. Die Auswirkungen des Energiepasses zeigen sich schnell: die natürliche Zirkulation der Luft im Altbau wird unterbunden. Dabei heißt es doch: bevor es von der Wand tropft, besser gleich an diese pinkeln – das macht sich wenigstens farblich gut…

Postet in | Tagged , | Kommentar


Müsli Diät

Müsli Diät

Angeblich soll das reichliche Verzehren von Körnern, Gräsern und vertrocknetem Obst, im Volksmund Müsli genannt, schlau machen. Liegt wahrscheinlich daran, weil der Kauapparat durch die ständige Bewegung, das Müsli muss in verdaubare Form gebracht werden, für mehr Blut im Gehirn sorgt.

Postet in | Kommentar


Küche und Karriere

Küche und Karriere

Niemand soll sagen, es sei Frauen nicht möglich, Karriere zu machen. Das ist einzig eine Frage des Einsatzes und der Einstellung zu vorbestimmten Rolle. Unverbesserliche Feministinnen behaupten allerdings nach wie vor, dass sich die Rolle der Frau seit dem Mittelalter kaum verändert hat. Sind etwa Küche und Karriere nicht vereinbar?

Postet in | Kommentar


Hauskauf nach Checkliste

Hauskauf nach Checkliste

Wer mit dem Gedanken spielt, einen Hauskauf durchzuführen, sollte sich nicht nur vom Bauch leiten lassen, den Liebe (zum Haus) gegen bekanntlich durch den Magen, sondern systematisch einen Schritt vor dem anderen setzten. Nur nicht vergessen, kurz vor dem Abgrund anzuhalten. Unten liegt vielleicht Ihre fast schon gekaufte Schrottruine… Basierend auf einen machbaren Finanzrahmen soll das, was gewünscht ist, mit dem, was erreichbar ist, unter ein Dach gebracht werden. Was sich hier so einfach anhört, kann aber auch recht kompliziert werden. Eine kleine Checkliste für den Hauskauf soll hier den zukünftigen Besitzer etwas beraten….

Postet in | Kommentar


Vegetarier

Vegetarier

Es soll Schichtarbeiter geben, die sich durch die lauten Kau- und Knackgeräuche des Nachbarn, der der Religion des Vegetarismus angehört, gestört fühlen. Diese Geräusche sind typisch für einen langjährigen Vegetarier, da sich durch die großen Mengen Heu, Gras und Gemüse, die verzehrt werden müssen um den Energiehaushalt korrekt einzustellen, die Backenzähne besonders herausbilden und die […]

Postet in | Kommentar


Wohnzimmer

Wohnzimmer

Das Wohnzimmer gilt als das Zimmer in der Wohnung, indem sich die Familie am häufigsten aufhalten soll. So ganz wird das nicht stimmen. All die vielen Stunden, die im Schlafzimmer verbracht werden, und nicht nur zum Schlafen, werden dabei gerne übersehen. Ein modernes Wohnzimmer ist heute mindestens mit einem Fernseher ausgestattet. Viele besitzen schon gar […]

Postet in | Kommentar


Einbauküche

Einbauküche

„Schatz, was soll ich anziehen?“ – Das ist die Frage, die die Frau von heute in ihrer neuen Einbauküche beschäftigt. Daran ist ja nichts auszusetzen, solange es nicht die Bewegungsfreiheit einschränkt. Wichtig ist, dass die Kleidung unifarben ist. Das Muster stellt sich automatisch ein, wenn das Kochen (zumindest bei Spagetti Bolognese) beendet ist. Weiterhin sollte […]

Postet in | Kommentar


Werkzeug

Werkzeug

Jeder Heimwerker sollte darauf achten, dass sein Werkzeug scharf ist. Schließlich schneidet das dann besser …

Postet in | Kommentar


Näglein an der Wand

Näglein an der Wand

Wenn Heimwerker nicht immer so vergesslich wären… Und hier noch ein kleiner Limerick von Roger, frei nach Schneewittchen: Näglein, Näglein an der Wand, wer hat den blutigsten Daumen im ganzen Land?

Postet in | Kommentar


Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung

Wenn die Bedienungsanleitungen weiter zunehmend multilingual erstellt werden, ist nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Heimwerker wohl nicht mehr so sorgfältig nachliest…

Postet in | Kommentar


Heimwerker im Haus

Heimwerker im Haus

Je nach Größe den Risses kann man das Loch auf unterschiedliche Weise flicken: Am Besten um den Riss herum ein neues Haus bauen.

Postet in | Kommentar


1

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.