Ficki-Ficki-Köln

Die Willkommenskultur hat nach den sexuellen Übergriffen in Köln etwas gelitten. Ficki-Ficki-Köln mag nicht mehr so richtig die Fähnlein zur Begrüßung schwenken. Der Blick auf die Flüchtlinge, der schon fast ins Mystische erhoben wurde, ist etwas unsanft auf dem Kölner Hauptbahnhof gelandet.
Ficki-Ficki-Köln

Ficki-Ficki-Köln

Zeichner: Roger Schmidt
veröffentlicht am: 10. Januar 2016
Homepage: www.karikatur-cartoon.de
Stichworte:

Und dann gibt’s da noch meine Lieblingspolitikerin, Claudia Roth. Für Claudia sind alle Männer Schweine, insbesondere die Deutschen. Importierter arabischer Männlichkeitswahn, der sich in den sexuellen Übergriffen gezeigt hat, kommt in ihrem Denken nicht vor. Claudia unterstellt anscheinend, etwas undifferenziert, alle Männer würden immer nur ans f*cken denken. Dabei bekommt manch einer sein bestes Stück einfach nicht mehr hoch, vor allem, wenn er an Claudia denkt…

<< Merkel und Ihre Flüchtlinge             Silvester Exzesse in Köln >>

One thought on “Ficki-Ficki-Köln

  1. Tja, im synergetischen LebensRaum, also innerhalb der Nahrungskette gilt, wer gut gefressen hat, kann auch gut f*cken.

    Im kultur-synergetischen LebensRaum ist das nicht anders und es steht auch viel mehr Zeit zur Verfügung, also für das nach dem Fressen. Da müssen Frauen aufrüsten, um sich den ständigen Übergriffen zu erwehren. Folgerichtig kommt so das Geistige zum Einsatz 🙂

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.