UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und UNRWA

Es ist schon ein wenig merkwürdig, dass es zwei Flüchtlingshilfswerke gibt. Eins alle, das ist das UNHCR. Und eins für die einen, das ist das UNRWA. Letzteres ist schon etwas ganz spezielles. Es gibt viele, die der Meinung sind, Überflüssigeres als UNRWA gäbe es nicht.
UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und UNRWA

UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und UNRWA

Zeichner: Roger Schmidt
veröffentlicht am: 27. Juni 2018
Homepage: www.karikatur-cartoon.de
Stichworte: ,,,

Dabei erfüllt es seine Aufgabe als Flüchtlingsfabrik bestens. Immerhin wurde schon der stolze Output von 5,5 Millionen bestdotierten Hilfsempfängern seit 1948 produziert. Da kommt noch nicht einmal Frau Merkel mit ihrem „Wir schaffen das!“ ran. Durch eine als Ursachenbekämpfung titulierte Almosenverteilung gelingt es dem UNRWA, das Westjordanland und den Gazastreifen in ständiger Abhängigkeit zu halten und die Bevölkerung für politische Ziele der Fatah und Hamas vorzubereiten. Opfer waren schon immer gut geeignet, um Geld einzusammeln. Und viele Medien, gerade deutsche und europäische, arbeiten intensiv an Israels Verunglimpfung und Falschdarstellung. Man hat schließlich ein humanistisches Ziel zu erfüllen.

Und dann erst das Erbrecht. Kaum dass noch ein Flüchtling aus dem Jahre 1948 lebt, aber seine Kinder und Kindeskinder und Kindeskinderkinder erben den Flüchtlingsstatus, bekommen sogar den Geburtsort des Urgroßvaters in den Pass eingetragen. Ein Flüchtlingsstatus in einer Einzigartigkeit, den es im UNHCR so nicht gibt und auch nicht rechtlich abgesichert ist. Gerne würde sich die EU-Außenbeauftragte, Frau Mogherini, als Testamentsvollstreckerin der Palästinenser betätigen und Israel ad acta legen. Weil dann wäre ja der Frieden im Nahen Osten erreicht… Nur Ministerpräsident Nethanjahu mag sie nicht nur nicht treffen geschweige denn mit ihr über dieses Thema plaudern. Ihre abstrusen Gedanken müssen wohl einen schrecklichen Mundgeruch verbreiten. Oder kommt der vom Bussi-Bussi mit Abbas?

Jene unheilsame UNRWA vertritt auch den Standpunkt des Rückkehrrechts der Palästinenser, was bei den sich ständig auf seltsame Weise  vermehrenden Flüchtlingen im deutschen Sinne zwar „Wir bekommen Goldstücke“  für die Rente geschenkt bedeutet, aber für Israel die Auslöschung mit sich brächte. Israel ist nun mal die Heimstätte der jüdischen Bevölkerung.

<< EU-Gipfel vereint Merkel und Seehofer             Präsidentschaftswahl in der Türkei 2018 >>

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.