Wirtschaft & Finanzen

Die Wirtschaft ist Grundlage unseres täglichen Handelns. Sie dient der menschlichen Bedürfnisbefriedung und das seit Ur-Zeiten. Mit der Zunahme der menschlichen Fähigkeiten sind auch die wirtschaftlichen Aktivitäten gestiegen. Die Wirtschaft ist komplexer geworden, doch hat sich grundlegend etwas verändert?

Bereits die Neandertaler mussten ihre Bedürfnisse mit knappen Ressourcen decken. Es ist davon auszugehen, dass unter den einzelnen Sippen ein erster reger Tauschhandel stattfand. Felle wurden gegen Werkzeuge eingetauscht. Dem Tausch wurde gegebenenfalls mit einem Keulenhieb nachgeholfen. Der Tauschhandel diente dem Überleben der Sippe, das ohne Rücksicht auf die anderen zu sichern war. Diese Wirtschaftstätigkeit war regional begrenzt und in Abhängigkeit der Fähigkeiten der Neandertaler geringfügig.

Wirtschaft & Finanzen – 2013 © Roger Schmidt

Im Laufe der Menschheitgeschichte wandelte sich das Wirtschaften von der reinen Gütererstellung zum Überle-ben hin zum Gewinn erzielen und Vermögen aufbauen. Insbesondere die Antike mit ihrer Hochkultur vereinte Wirtschaft und Staat. Mit dem Ansammeln von Vermögen ging der Aufbau von normativen Ordnungen zur Verteilung von Gütern und Dienstleistungen ein her. Die Verteilung der Güter löste ein logistisches Problem aus. Dies wurde durch Verkehrswege zu Wasser und Land insbesondere im römischen Reich gelöst. Wirtschaftssysteme entstanden, die wiederum den Menschen neue Möglichkeiten der wirtschaftlichen Tätigkeit ermöglichten. Wirtschaftssysteme dienten aber auch zum Machtaufbau des Staates und von Einzelpersonen.

Das Mittelalter war stark geprägt vom Wirtschaftssystem rund um den Lehnsherr. Die Zünfte ermöglichten vereinzelten Berufsbildern eine Gegenmacht aufzubauen. Die Bedürfnisse der Menschen waren grenzenlos. Die Klassengesellschaft in reich und arm war stark ausgeprägt. Die Bedeutung des Wirtschaftens zum Erzielen eines Arbeitsentgeltes nahm zu.
Als im 18. Jahrhundert das Papiergeld erfunden wurde, war Wirtschaften nicht nur leichter, sondern auch lukrativer. Der Erfinder des Papiergeldes tilgte erstmal seine Spielschulden. Die Wirtschaft war weiterhin vorindustriell geprägt, das heißt vor allem die Landwirtschaft mit den entsprechenden Rohstoffen war die Hauptbranche.

Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert wandelte sich auch das Wirtschaftsbild. Die Energiegewinnung für die Güterproduktion rückte in den Vordergrund. Neue Arbeitsformen lösten die Gründung von Gewerkschaften aus. Arbeitnehmer wollten nicht länger wie Leibeigene behandelt werden, sondern forderten Rechte ein. Keynes, Marx und Engels und andere versuchten mit ihren grundlegenden Theorien die Entwicklungen und die damit einhergehenden Prozesse zu beschreiben. Die Wirtschaft ermöglichte erstmals ein angemessenes Ar-beitsentgelt für eine Arbeit zu erhalten. Der technische Fortschritt brachte neben den Verbesserungen der Arbeitsbedingungen auch neue Berufe und neue Bedürfnisse. Dem menschlichen Erfindungsgeist waren und sind keine Grenzen gesetzt. Die Industriegesellschaft wandelt sich auch durch die Zerstörung der Umwelt zur Dienstleistungsgesellschaft.

Die postindustrielle Wirtschaft ist von Technologie und Information geprägt. Unternehmen verschmelzen zu großen Konzernen und der Shareholder Value ist der Antrieb der wirtschaftlichen Tätigkeit. Das wirtschaftliche Handeln ist komplexer geworden und jeder, der nicht mitspielt bekommt auch heute noch die sprichwörtliche Keule zu spüren. Beispiele wie der Stellenabbau bei Siemens, die Betriebsverlagerung von Nokia oder die neuen Steuerhinterziehungsskandale zeigen, dass die heutigen Akteure in der Wirtschaft mit der gleichen Motivation agieren wie unsere Vorfahren.

Übersicht Cartoons:

Arbeitspaket im Projekt

Arbeitspaket im Projekt

Ein Mittel gegen überengagierte Mitarbeiter in Projekten: einfach eine größere Aufgabe, eine größeres Arbeitspaket, möglichst aus einem anderen Fachgebiet, geben und Krawattenzwang für die Sauerstoffreduktion des Hirns einführen…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | Kommentar


Rettungsschirm für die EU

Rettungsschirm für die EU

Ein Rettungsschirm ist wie ein Fallschirm – wenn er sich nicht öffnet, geht’s im freien Fall nach unten. Und hängen zuviele am Rettungsschirm, nützt es auch nichts, wenn er sich öffnet…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Leben auf Pump

Leben auf Pump

„Das Leben auf Pump ist jetzt vorbei!“ sagt Frau Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Auf diesem Gipfel soll ein neuer Schuldengipfel aufgepumpt werden. Da muss natürlich jeder seinen Beitrag leisten. Auch unsere verwöhnte Jugend. Geht doch nicht an, dass wir Eltern uns abrackern, damit die Gören es einmal besser haben als wir. Reicht doch, wenn wir es besser hatten als unsere Eltern. Man muss Geschichte ja nicht ständig wiederholen!

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | 1 Comment


Dompteur für Banken gesucht!

Dompteur für Banken gesucht!

Traumberuf Dompteur – mit wilden Bankern, sorry Tieren, den Held spielen. Ein ganzer Kerl sein. Berührungsängste mit Geldscheinen sollte der zukünftige Dompteur nicht kennen. Münzen interessieren ihn kaum. Höchstens als Lockmittel für die ganz Gierigen…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | Kommentar


DAX im Sinkflug

DAX im Sinkflug

DAX im Sinkflug – immer noch besser ein Sinkflug als ein Absturz… Und wieder mal Panik an der Börse, weil der DAX unter 6640 Punkte gerutscht ist. Bei den Geldmengen, die in den Markt hineingepumpt wurden, wird er sich schon wieder erholen…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Schuldenkrise in Italien

Schuldenkrise in Italien

„Schuldenkrise in Italien“, „Anleihen auf Ramschniveau“, „Rekordzinsen für Italien“ oder ähnliches titeln die pessimistischen Schlagzeilen der Zeitungen. Und kaum hat meine Zeichenfeder eine Idee dazu aufs Papier gebracht, wird schon wieder dementiert. Ist gar nicht so schlimm. Italien steht ja doch ganz gut da. Hat seine Staatsschulden mit langen Laufzeiten angelegt, sodass frische Titel nicht ausgeben werden müssen. Aber was bleibt, ist, dass jede negative Bemerkung eine beträchtliche Überreaktion der Betroffenen hervorruft. Und wenn alle glauben dass es schlecht wird…

Da könnte ich bei den vielen Dementis, wo auch bestimmt was dran ist, auch auf die Idee kommen, gar nichts mehr zu diesem Thema zu zeichnen. Aber ich bin da ganz zuversichtlich. Es würde sich sogar lohnen zu jedem Euroland schon mal vorsorglich eine Karikatur anzulegen. „Schuldenkrise in Griechenland“, „Schuldenkrise in Portugal“, … und zum Schluss „Schuldenkrise in Deutschland“. Natürlich sind wir auch irgendwann dran. Bei den Krediten, die hier laufend aufgenommen werden. Und trotzdem reicht es nie. Wenn es uns besser ginge, hätte man ja schon längst den Soli abschafft, aber da denkt wohl kein Finanzpolitiker auch nur im Traume dran.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , | Kommentar


Rating-Agentur

Rating-Agentur

Die Rating-Skalen verwenden Buchstaben. Für das beste Rating wird AAA, für das schlechteste D verwendet. Die Verwendung der Buchstaben hat einen Grund, der sich wie folgt er-klären läßt: Wer das ABC kann, weiß auch was die einzelnen Buchstaben bedeuten, das miese D-Rating setzt keine alphabetischen Kenntnisse mehr voraus, da es in dem betreffenden Land sowieso keine Leute mehr gibt, die das lesen könnten…

Was bedeutet das Rating nun genau?

AAA: hier gilt: kaufen, kaufen, kaufen
AA: kaufen, kaufen
A: so, das war die letzte Chance, Geld zu machen…

BBB: Mitarbeitern von Unternehmen kann gerade noch Gehalt gezahlt werden, bzw. die Einkommenssteuer ist noch kleiner 100%, Bürger können also noch geschröpft werden. Gewisse Rückzahlungen in Form von z.B. Häfen, Ländereien oder Schürfrechten an die kapitalgebenden Länder sind noch möglich.

BB: Mitarbeiter suchen sich schon einen neuen Job, erste Bürger haben Ausreiseanträge gestellt. Erste Greencards reicher Industrienationen erreichen den intelligenteren Anteil der Bevölkerung.

C: Unternehmen existieren nicht mehr, daher wird hier nicht mehr auf die Situation der Mitarbeiter eingegangen. Das Land ist in den Status eines Entwicklungslandes zurückgefallen. Brunnenbohrungen für Trinkwasser und anderes werden durch die Entwicklungshilfe reicher Nationen im Einzelfall gewährleistet.

D: Exodus der Bevölkerung weit vorangeschritten, es handelt sich jetzt um bevölkerungsarmes Land, die Umsiedlung der Bürger ist abgeschlossen. Es sind nur noch Sozialhilfeempfänger und Kriminelle vorhanden, sofern diese nicht schon vorher verhungert sind.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , , , | Kommentar


Schuldnerberater kostenlos

Schuldnerberater kostenlos

Schnell schuldenfrei werden. Diese Aufgabe übernimmt der Schuldnerberater. Im Allgemeinen kostenlos. Sozusagen klammer Verbraucher sucht kompetente Hilfe. Es lohnt sich, den Schuldnerberater zu prüfen, könnte sonst sein, dass der auch irgendwo noch etwas Kapital aus der Sache schlagen will. Im Falle Griechenland ist die EU Schuldnerberater und Kreditgeber zugleich…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , , | Kommentar


Eulen nach Athen tragen

Eulen nach Athen tragen

„Eulen nach Athen tragen“, eine alte Redensart, die sogar noch von den Griechen stammen soll. Einiges spricht dafür, dass dieser Spruch wirklich von dort stammt. Schließlich wurde schon in der Antike in Griechenland Geld in großen Mengen verbrannt, insofern bleibt eine alte Tradition erhalten. Wer sagt da, die heutigen Menschen würden nicht mehr auf die alten Werte achten???

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Jobs für Frührentner

Jobs für Frührentner

Gute Jobs für Frührentner: sie dürfen sich ein Zubrot beim Bäcker verdienen. Allerdings nicht mehr als eine Tagesration.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Jobs für erneuerbare Energien

Jobs für erneuerbare Energien

Haufenweise neue Jobs, die durch erneuerbare Energien entstehen – oder anders gesagt: wenn ein Riesenhaufen grüner Lobbyisten anfängt zu träumen… Erneuerbare Energien werden zur Zeit mal wieder als der „Jobmotor“ überhaupt verkauft. Und da es sich auf dem Vehikel der Atomkatastrophe von Fukushima so gut reiten lässt, werden jetzt die alten Register erneut gezogen. Was in den Achtzigern schon gut war, kann heute nicht schlechter sein! Nur: die Job-Thesen zu den erneuerbaren Energien sind immer noch die gleichen. Jobs ohne Ende – doch Achtung: die Wurst hat zwei!

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | Kommentar


Alternative Energien

Alternative Energien

Die Befürworter alternativer Energien reiten die Tsunami-Welle in Japan gnadenlos ab. Das ist die Chance, das Monster Atomkraft endgültig zu erlegen. Schwer angeschlagen ist diese Energieform in Deutschland ja schon seit vielen Jahren. Dabei sind alternative Energien keineswegs immer die glücklichste Alternative…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , | Kommentar


Aktienindex Japan

Aktienindex Japan

Die Brennstäbe im Reaktor 4 liegen frei. Beginnt jetzt die Aktienschmelze? Ohne Zweifel: Japan ist immer noch einer der wichtigsten Handelsplätze für Aktien…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Unternehmenskultur im sinkenden Schiff

Unternehmenskultur im sinkenden Schiff

Welche Unternehmenskultur zeigt sich in einem sinkenden Schiff? Einem maroden Kahn, der außer Dienst gestellt werden soll? Wahrscheinlich sinkt das zivilisierte Verhalten mit dem zunehmenden Tiefgang – ich meine natürlich nicht den geistigen Tiefgang… ein solcher wird in stürmischen Tagen eher als Balast betrachtet. Aktionismus ist angesagt…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Authentischer Führungsstil

Authentischer Führungsstil

Authentischer Führungsstil – das bedeutet vor allem: Gefühle zeigen. Eltern wissen hier, worum es geht, denn sie praktizieren dies täglich, wenn z.B. der Nachwuchs einmal mehr sein Zimmer nicht aufgeräumt hat…
Wer einen authentischen Führungsstil pflegt, sollte seine Gefühle auf keinen Fall unterdrücken. Neid, Eifersucht, Missgunst, Hass und Zorn müssen klar zur Geltung kommen, sonst leidet die Glaubwürdigkeit! Nur so kann Vertrauen erworben werden. Auf keinen Fall versuchen, ein X für ein U vorzumachen. Das funktioniert nicht. Denn wer ein Arsch ist, muss auch seinen Arsch zeigen!

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , , | Kommentar


Subventionsabbau und Windkraftanlagen

Subventionsabbau und Windkraftanlagen

Subventionsabbau ist eine der schwierigsten Bergbauarten, vor allem, da der Subventionsabbau nur unter Tage durchgeführt werden kann. Hier besitzen die Windkraftanlagen einen systemimmanenten Nachteil: jeder kann deutlich wahrnehmen, wie die Subventionen die Windkraftanlagen wie Pilze aus dem Boden schießen lassen.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | Kommentar


Brot und Spiele

Brot und Spiele

50000 Iren demonstieren gegen den Milliardenkredit, den die irische Regierung bei der EU aufnimmt. DIe haben einfach keine Lust für ihre verzockten maroden Banken einzustehen. Komisch, warum hier zulande keiner demonstriert. Wahrscheinlich liegt es an der Art der Tierhaltung. Melkkühe sind von Natur aus geduldig bzw. dumm und blöken nur. Eben panem et circenses…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , | Kommentar


Grünes Wachstum

Grünes Wachstum

Man sagt den Grünen ja nach, dass sie ein Problem mit dem Wachstum haben. Komischerweise gilt das nicht für die wie Pilze aus dem Boden schießenden Windräder. In Milliardenhöhe wird hier das Geld der Verbraucher zerstückelt, natürlich alles der Umwelt zuliebe. Oder die Solardächer, die durch die hohen Subventionen wohl bald die herkömmlichen Dachziegel verdrängen werden…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , | Kommentar


Füllhorn für Irland

Füllhorn für Irland

Lang genug hat die EU ja gebettelt: „Bitte, nehmt reichlich EU-Gelder!“. Jetzt haben die Iren ein Einsehen. Euro’s stinken eben nicht…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Frauenquote

Frauenquote

Die Forderung nach einer sofort umzusetzenden Frauenquote in der EU ist glücklicherweise vom Tisch. Freiwilliger Beschnitt soll die ganze Sache richten.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , | Kommentar


Psychologische Betreuung durch Haspa

Psychologische Betreuung durch Haspa

Ein netter Zug der Hamburger Sparkasse (Haspa): Kunden erhalten eine kostenlose Psychoanalyse. Dumm nur, dass die nichts davon wissen.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , | Kommentar


Steuerlast senkt Schulden

Steuerlast senkt Schulden

Eigentlich… Da erwartet unser Finanzministerium eine satte Einnahme dank der dicken Steuerlast, die auf uns allen drückt (mal abgesehen von den gesellschaftlichen Randbezirken im oberen und unterem Bereich…), und alle wollen es ausgeben. Gott sei Dank gibt es die Schuldenbremse. Wie die funktioniert? Ganz einfach: man macht Schulden und wenn’s ans Rückzahlen geht, tritt man auf die Bremse…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , , , , | Kommentar


Grüner Abfall für die Mülltonne

Grüner Abfall für die Mülltonne

Ökogrün? Nein, dass ist hier nicht gemeint. Das was in der Mülltonne steckt ist eher Altpapier. Recyclefähiger Müll und damit kostbarer Abfall. Um den hier in Deutschland der Kampf tobt. Kommunen gegen private Unternehmen. In den vielen Tonnen Abfall steckt ein Vermögen. Wer den Zuschlag erhält, kassiert Milliarden. Recycling lohnt sich wieder. Leider merken wir Verbraucher nichts von dem Boom. Die Müllgebühren wandern beharrlich nach oben. Und wenn es den Kommunen gelingt, den Zugriff auf die wertvollen Teile im Müll auszuweiten, werden die Gebühren wohl noch weiter steigen. Von Wettbewerb ist da nicht viel zu merken. Anscheindend gehört dieser eher in den nicht verwertbaren Abfall, in die Mülltonne…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Tagged , , , , , , | Kommentar


Wirtschaftsblase

Wirtschaftsblase

Nach der Wirtschaftsblase ist vor der Wirtschaftsblase…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Frühverrentung stoppt Arbeitslosigkeit

Frühverrentung stoppt Arbeitslosigkeit

Wer die Frühverrentung in Anspruch nimmt, braucht sich um seine Arbeitslosigkeit keine Gedanken zu machen. Studien zeigen, dass die Arbeitslosigkeit sogar rapide abnimmt, wenn die Frührentner immer jünger werden. Umso unverständlicher, dass die Bundesanstalt für Arbeitslosigkeit jetzt dagen Sturm läuft. Schließlich ist die Arbeitslosigkeit ihr Kerngeschäft – und welcher Normaldenkende gibt das schon freiwillig auf?

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Brennelementesteuer – eine Erklärung

Brennelementesteuer - eine Erklärung

Ein Hoch auf die Brennelementesteuer… ein versuchte Erkärung…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Conflict free material

Conflict free material

Bisher war mir dieses Thema gar nicht so bewusst. Bis ich die Tage einen Artikel in der FAZ las, der über die Tragödie im Kongo berichtete. „Conflict free material“ , das steht für „konfliktfreie Rohstoffe“. Ein neues Zertifikat, dass amerikanische Firmen verpflichtet, Verbraucher über die Herkunft der eingesetzten Rohstoffe für elektronische Geräte zu informieren. Allerdings soll es ein leichtes sein, ein solches Zertifikat zu bekommen. Ein wenig Bakschisch färbt jedes Blatt mit Tinte…

Das Ziel dieses Zertifikats – „Conflict free material“ – ist die Selbstkontrolle der Industrie um damit beim Verbraucher Vertrauen aufzubauen und dessen Gewissen zu beruhigen. Wer möchte schon ernsthaft wissen, dass in seinem Handy Rohstoffe verbaut sind, die blutige und grausame Bürgerkriege auslösen oder Verbrecherbanden auf die Idee bringen , Sklaven zum Abbau der Rohstoffe einzusetzen? Im Kongo werden Dörfer, die sich weigern niedergebrannt, Menschen vertrieben, verstümmelt und ermordet.

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Steinkohleverbrauch in China

Steinkohleverbrauch in China

Der Steinkohleverbrauch in China wächst. Schließlich will jede Industrienation – und dazu dürfte sich China mittlerweile zählen, eine lückenlose Versorgung bereitstellen. Im Allgemeinen ist das Ziel, die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu sichern. Aber zu welchem Preis…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Sand im Getriebe

Sand im Getriebe

Sand im Getriebe – wenn der Sand fein genug ist, schmiert’s sogar. Trotzdem: für Arschkriescher ist Sand ungeeignet. Das wirkt beim Bekrochenen kontraproduktiv – rauhe Stellen am After sorgen für schlechte Erinnerungen…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar


Banken im Stresstest

Banken im Stresstest

Wie Banken den Stresstest überstehen können…

Postet in Wirtschaft und Finanzen | Kommentar