Seite: 3 - Übersicht Cartoons:

Steueroase

Steueroase

Was ist über die Lebensbedingungen der Bewohner einer Steueroase bekannt? Allen voran, hört man nur das Kampfgezetter von Finanzminister Steinbrück. Aber keiner schaut hinter die Kulissen, bzw. Sanddünen.

Ausgetrocknet und verdörrt harrt der Steuersünder vor den zunehmend verdunstenden Steueroasen. Dabei hat es der Steuersünder gar nicht so einfach. Seine Lebensumstände bringen es mit sich, dass er viel schleppen muss. Kisten und Säcke voller Geld, die hinter die Grenze, am besten in die Schweiz, Lichtenstein, Jameika oder Whiskey-Cola zu bringen sind. Kraft und eine edle Gesinnung muss er haben, um sein Überleben in der Steueroase zu sichern.

Postet in | Kommentar


Selbstanzeige für Steuersünder beim Finanzamt

Selbstanzeige für Steuersünder beim Finanzamt

Wie erfolgt eine Selbstanzeige für einen Steuersünder beim Finanzamt? Sieben Tipps für die vollkommene Selbstanzeige…

Schweiz, Lichtenstein,… alles Steueroasen, die unserem Finanzminister ein Dorn im Auge sind. Am liebsten würde er diese eher heute als morgen trockenlegen. Was nach dem Verdunsten der trüben Masse übrig bleibt, wäre ein Riesenhaufen Geld, von dem sich einiges für das Finanzamt abschöpfen ließe. Mitsamt dem Besitzer. Der darf dann in der Gefängnisküche Suppe schöpfen… Aber ein reuiger Steuersünder ist nicht ohne Chance. Er kann eine Selbstanzeige beim Finanzamt machen und sich auf diese Weise freikaufen. Dafür bleibt der Steuersünder dann straffrei.

Postet in | Kommentar


Steuern sparen

Steuern sparen

Steuer sparen – aber richtig… Methoden für eine optimale Geldanlage…

Postet in | Kommentar


Trendwende beim Abschwung

Trendwende beim Abschwung

Keine Frage: es schwingt ordentlich im Trend…

Postet in | Kommentar


Trübe Prognose für die Wirtschaft

Trübe Prognose für die Wirtschaft

Ein neuer Sport entsteht: die Ökonomen stechen sich gegenseitig mit immer negativeren Prognosen für die Wirtschaft aus. Frei nach dem Motto: „Wer Licht erblick, ist ein Blender!“ wird jeder Andersdenkende beiseite geschoben. Platz 1 in der Rangliste der Berufspessimisten hat zur Zeit die Comerzbank inne, die ihrere Vorhersage für das Bruttoinlandsprodukt für dieses Jahr auf sechs bis sieben Prozent nach unten korrigiert. Desto weiter unten die Werte, desto eher ist der Kaffeesatz erreicht. Und mit dem kann man dann wieder schwarze Zahlen machen. Die Auftrags- und Produktionsdaten seien so stark wie noch nie in der Nachkriegsgeschichte gefallen, heißt es. Das ziehe der bisherigen Prognose den Boden unter den Füßen weg.

Postet in | Kommentar


Gehaltsboni versus Gehaltsbonus

Gehaltsboni versus Gehaltsbonus

Der gewöhnliche Manager nimmt lieber mehr als weniger. Deshalb ist es auch nicht mit einem Gehaltsbonus getan…

Postet in | Kommentar


Pleitegeier über Opel

Pleitegeier über Opel

Ein tragfähiges Konzept braucht Opel. Im Morast der Finanzkrise fährt es sich wohl nicht so gut…

Postet in | Kommentar


Managergehälter

Managergehälter

Warum Manager immer mehr Geld verdienen…

Ein Verdacht liegt auf der Hand – warum verdienen Manager mehr als sie leisten? Weil sie in der gefahrvollen Finanz-Manege größeren Gefahren und Risiken ausgesetzt sind? Aber das überproportional wachsende Gehalt der Vorstände passt nicht zu deren Leistungen und den Kennzahlen der Unternehmen. Das zeigt ein bisher unveröffentlichtes Gutachten des Bundesarbeitsministeriums. Kurz zusammengefasst: Desto größer das Unternehmen – desto weniger wird das Gehalt nach Effizienz gezahlt… Also kein Zusammenhang zwischen der Rendite eines Unternehmens und der Höhe der Vorstandsvergütung. Nach der Studie soll das Gehalt eher mit der Größe des Vorstandes zusammenhängen. Man hat dann ja auch mehr Gewicht gegenüber dem Aufsichtsrat und kann mehr verlangen…

Postet in | Kommentar


Gewinner in der Wirtschaftskrise

Gewinner in der Wirtschaftskrise

Wer zählt zu den Gewinnern der Wirtschaftskrise?

Postet in | Kommentar


Faule Kredite für die Bad Bank

Faule Kredite für die Bad Bank

Was ist das Ziel einer Bad Bank? Faule Kredite auf ein noch fauleres Institut zu übertragen. Diese Bank trägt alle Risiken, bekommt vielleicht auch etwas Geld wieder, wahrscheinlich über Inkasso-Unternehmen. Endlich einmal ein Unternehmen, das nicht gier-optimiert geführt wird, keine Gewinne erwirtschaften muss, sondern einfach nur Verluste sozialisiert. Still und unauffällig…

Postet in | Kommentar


EU-Konjunkturpaket

EU-Konjunkturpaket

Hier eine Milliarde. Und dort noch eine… Die Politiker von heute haben sich anscheinend im Zeichen der Finanzkrise an andere Geld-Dimensionen gewöhnt…

Postet in | Kommentar


Hausratversicherung – Leistungen im Vergleich

Hausratversicherung - Leistungen im Vergleich

Einmal im Jahr erhalte ich einen Anruf von meiner Versicherungsagentur. Die wollen natürlich, alturistisch wie sie veranlagt sind, nur Gutes tun und mit mir meine Versicherungen durchsprechen. Wie in guten alten Religionen üblich, wenn’s mit dem Glauben nicht so recht will, wird das Gespräch mit dem letzten Horrorszenario eröffnet. „Haben Sie schon von dem Hurrikan auf Kuba gehört? 400 zerstörte Häuser, viele tausend beschädigt, Regen ohne Ende. Stellen Sie sich vor, der ganze Hausrat ist vernichtet.“ Da stellt sich schon die Frage, welche Schäden eine Hausratversicherung abdeckt. Ein Vergleich der Leistungen sollte sich lohnen. Lassen sich zum Bespiel auch die Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise versichern? Was ist, wenn ich mich an der Börse verzockt habe und die Raten für mein Haus nicht mehr bezahlen kann? Bevor der Gerichtsvollzieher Computer und Internet pfändet, könnte eine Zocker-Klausel meinen Hausrat retten.Die Banken haben ja auch sowas. Nur das hier keine Agentur versichert, sondern Frau Merkel und Herr Steinbrück.

Postet in | Kommentar


Bundesregierung bringt Konjunkturpaket auf den Weg…

Bundesregierung bringt Konjunkturpaket auf den Weg...

… und niemand räumt es weg! Um der Wirtschaftskrise, die dieser Finanzkrise noch folgen wird, zu begegnen, wird wieder mal ein dickes staatliches Konjunkturpaket zusammengeschnürt. Angeblich soll das dem drohenden Anstieg der Arbeitslosigkeit entgegenwirken. Staat und Gemeinden sollen fleißig Geld ausgeben, um die Binnenwirtschaft zu stärken. Natürlich, so wird uns erzählt, soll die dabei entstehende Verschuldung zu einem späteren Zeitpunkt augeglichen werden. Nämlich dann, wenn es – Dank des Konjunkturprogrammes – wieder sprudelnde Steuereinnahmen gibt. Nun sagen die einen, so ein Konjunkturpaket sei nichts als ein Strohfeuer – aber der Brennwert könnte immerhin diesen Winter so richtig schön kuschelig warm werden lassen.

Postet in | Kommentar


Schiffsfonds vergleichen

Schiffsfonds vergleichen

Aktien und Anleihen sind im Augenblick nicht der große Renner. Insofern sind
auch alle Fonds, die in diese Werte investieren, keine besonderen
Renditebringer. Da drängen sich Schiffsfonds nahezu auf. Aber ganz ohne
Schiffsfonds zu vergleichen und zu hinterfragen, sollte keiner sein Geld
anlegen…

Postet in | Kommentar


Börsenkurs der VW-Aktie

Börsenkurs der VW-Aktie

Der DAX hat heute Flügel bzw. Räder bekommen. Dank der VW-Aktie legte er im zweistelligen Bereich zu…

Postet in | Kommentar


Kurs-Gewinn-Verhältnis KGV

Kurs-Gewinn-Verhältnis KGV

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV genannt, entstammt nicht einer Beziehungskrise, sondern ist ein einfacher Maßstab, um Aktien zu beurteilen. Normalerweise wird einfach der Kurs durch den geschätzten Gewinn pro Aktie geteilt. Desto kleiner der Quotient, desto mehr Geld kann verdient werden. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis gilt als nicht so stabil, eher als ein schwankender Wert. Und seinen Wert als Leuchtboje hat das KGV im derzeit unruhigen Aktienmarkt sowieso verloren. Im Moment sind eher Hellseher angesagt. Oder Knochen werfen.

Postet in | Kommentar


Aktienkurs und Börse

Aktienkurs und Börse

Warum will sich die Börse nicht so richtig stabilisieren? Ganz einfach: da ist noch viel Geld im Steuersäckl und wenn der Aktienkurs weiter und weiter fällt, werden die Politiker noch panikerfüllt haufenweise Geld locker machen. Gutes Steuergeld, das noch nie so günstig – und vor allem so schnell!!! – zu haben war.
Es gibt genug grandiose Politiker vom Schlage eines Erwin Hubers, der als bayerischer Finanzminister für das Milliardenloch bei der BayernLB mitverantwortlich ist. Das fühlt dieser zwar nicht so, aber schon seine Mutter hat jüngst öffentlich bekundet, dass ihr Sohn auch die Löcher in seinen Strümpfen nie bemerkt hat…

Postet in | Kommentar


Konjunkturprogramm

Konjunkturprogramm

Die Finanzkrise abfedern, das ist das aktuelle Ziel der Politik. Hoffentlich. Am besten kann Politik das hierzulande mit prallen Geldsäcken. Die wiederum mit Geld gefüllt werden, dass noch gar nicht verdient ist…
Wenn die Konjunktur deutlich abflacht, was vielerorts erwartet wird, sieht’s mit dem Staatshaushalt ziemlich düster aus. In der Privatwirtschaft wird weniger verdient und damit erhält der Staat weniger Steuern. Da könnten ein paar Euronen die eine oder andere Lücke stopfen. Allerdings, was den Privatkonsum als Wirtschaftsmotor betrifft – dieser braucht keine besondere Förderung und erst recht kein Konjunkturprogramm.

Postet in | Kommentar


Börse und Finanzen

Börse und Finanzen

Die Rezessionsangst schickt die Kurse an der Börse in den Keller. Im Moment ist, was die Finanzen betrifft, eher Anstrengendes angesagt. Also etwas für die sporlichen Typen unter den Spekulanten – die können einfach schneller laufen, wenn die Kurse wieder nach unten gehen…

Postet in | Kommentar


Die Ursachen der Finanzkrise

Die Ursachen der Finanzkrise

oder wie man aus Scheiße Geld macht… Milliarden über Milliarden für die Banken, das wird wohl die einzige Folge der Finanzkrise bleiben. Obwohl diese unser ökonomisches Weltbild auf den Kopf stellt. Sicher wird die Finanzkrise ein Futter für die Linken im Land – von freier Marktwirtschaft mag wohl so recht im Moment keiner reden, selbst die Banken nicht. Vor allem nicht, wenn man nach den Ursachen fragt… Der Westen fühlte sich lange der sozialistischen Marktwirtschaft überlegen, jetzt dürfte dieses Gefühl ein wenig gelitten haben. Wenn zur Zeit intensiv über Verstaatlichung angeschlagener Banken nachgedacht wird, vergisst man allzu leicht, dass Firmenpleiten auch was gutes haben. Einmal sind da die negativen Erfahrungen, aus denen man theoretisch lernen könnte. Leider nur theoretisch – oder theologisch? Glauben war schon immer gut, zumindest für den, an den geglaubt wurde… Wer lernt schon aus seinen Fehlern, geschweige denn aus den Fehlern ander? Letzterer muss wohl erst noch geboren werden.

Postet in | Kommentar


Dax im Höhenflug

Dax im Höhenflug

Die Börse jubelt, der Dachs klettert und klettert, obwohl er doch zur Zeit eher unter der Erde lebte und nach tieferem strebte. Da ist er also nach den Verlusten der letzten Wochen aus dem Loch gekommen, auf der Suche nach etwas Tageslicht und freut sich ob der Kursge-winne.
Dax, Dow, Nikkei, Nasdaq und wie sie alle heissen, steigen ordentlich. Ein wenig Skepsis ist dabei. Wie lange noch? Und steht das Geld zur Rettung der sabbernden und gierenden Banken schon bereit?

Postet in | Kommentar


Banken saniert – Dank EU-Rettungspaket

Banken saniert - Dank EU-Rettungspaket

Die Banken sind gerettet. Darauf hat sich die große Koalition am 13. Oktober 2008 in der Nacht zum Montag geeinigt. Warum ausgerechnet in der Nacht? Ganz einfach: nachts lassen sich nicht mehr so viele Details erkennen – das gibt den notwendigen Überblick fürs Grobe. Da Politiker sowieso von Details keine Ahnung haben – von Finanzen erst recht nicht – und sich auch eher ungerne damit beschäftigen, beraten und beschließen sie am Besten das, was uns nachvollziehbaren Stoff für unseren Stammtisch bietet. Sofern wir uns das Bier in Zukunft noch leisten können, denn wer wird die Zeche für die vielen Hundert Milliarden, die diese Finanzkrise kostet, nachher bezahlen?
Erhält unser Land dafür auch Aktien von den Großbanken? Wohl eher nicht. Es heißt ja, der Staat sei ein schlechter Unternehmer. Der hat also keine Ahnung, gibt gefälligst sein Steuergeld und hält ansonsten sein Maul. Die Banken, ja, das sind die ganz Cleveren… die wissen, wie man mit Geld umgeht. Was den gewöhnlichen Mitarbeiter betrifft, bestimmt. Der ist nur Kostenfaktor und hat zu verkaufen, zu verkaufen und zu verkaufen. Am besten Beteiligungen von Suprime-Krediten oder was auch immer…

Postet in | Kommentar


Kfz-Versicherung vergleichen

Kfz-Versicherung vergleichen

**10 Möglichkeiten um bei der Kfz-Versicherung zu sparen**

Der November naht… und das ist der Monat, in dem viele Autofahrer mit ihrer Kfz-Versicherung feilschen, um ein paar Prozentchen – manchmal aber auch mehr. Die Versicherungsbranche versucht, mit allerlei neuen Produkten und Versprechen ihre Versicherung möglichst an den Mann, bzw. Frau zu bringen. Herrscharen von Autofahrern vergleichen Jahr für Jahr ihre Kfz-Versicherung als wären es Aktienkurse. Aber was macht Kfz-Versicherungen günstig? Da wäre, um nur ein Beispiel zu nenn, zuerst einmal der Wenig-Fahrer-Rabatt. Oder noch besser: der Gar-Nicht-Fahrer-Rabatt. Letzterer mindert sogar das Unfallrisiko auf Null – sofern man sein Auto nicht verleiht… Und wer sein Auto gar nicht nutzt, für den lohnt es sich, seine Kfz-Versicherung zu vergleichen – oder besser gleich ganz zu kündigen…

Postet in | Tagged , , , | Kommentar


Weltwirtschaftskrise 1929

Weltwirtschaftskrise 1929

Das Gespenst der Weltwirtschaftskrise 1929 wurde in den letzten Wochen mehrfach genannt. Ob zu Recht oder Unrecht werden wir ja sehen. Das wir auf eine Rezession zu steuern, dürfte mittlerweile den meisten klar sein. Wenn der Dax und die anderen Charts weiter fallen, ist das noch lange kein Grund, darin eine kommende Depression zu sehen. Kar, der eine oder andere (viele…) Banker, verfällt in eine Depression.., aber 2003 war der Dax auch mächtig weit unten gewesen. So bei ca. 2000. NA UND. Es geht halt auf und ab. Mal verliert man – mal gewinnen die anderen… 🙂

Postet in | Kommentar


Das Bankensterben in der Finanzkrise geht weiter…

Das Bankensterben in der Finanzkrise geht weiter...

Wenn das mit dem Bankensterben so weitergeht, werden wir unsere Kredite bald nur noch vom Pfandleiher bekommen. Ich empfehle daher, die Banken auf die Liste der bedrohten Tierarten zu setzten. Bisher ernährte sich der gewöhnliche Banker von Krediten und Zinsen. Weil er aber sein Maul einfach nicht voll bekam, seine Gier unersättlich war, wurden ähnlich wie beim Gänseleberstopfen immer mehr Kredite in den unersättlichen Schlund gestopft. Nun macht das aber alleine noch keine Finanzkrise, einer Virusinfektion, die diese bisher reichlich vertretene und gut lebende Art, schon ganz schön dezimiert hat. Was sind also die wahren Ursachen für das rapide Bankensterben? Man kann festhalten, dass fast alle Arten, die die Erde je bevölkert haben, im Laufe der Zeit ausgestorben sind. Der Tod ist also fester Bestandteil des Lebens. Dennoch hat das Bankensterben bedrohliche Ausmaße genommen.

Postet in | Kommentar


Beratungsresistent in die Finanzkrise…

Beratungsresistent in die Finanzkrise...

Den Hintergrund für diese Finanzkrise bilden die Ausfälle von Kreditzahlungen, die im Frühjahr 2007 ihren Höhepunkt erreichten. Die ausstehenden Zahlungen für sogenannte „Subprime-Kredite“ erreichten den bisher höchsten Stand der letzten Jahre. Ursache waren die kontinuierlichen Zinserhöhungen und parallel dazu der stetige Verfall der US-Immobilienpreise. Suprime heißt soviel wie „weniger als erstklassig“ und steht für Bauherren, die eigentlich kein Geld für das eigene Häuslein hatten, aber trotzdem einen Kredit zur Verfügung gestellt bekamen. Aber jetzt, wo zunehmend weniger ihre Kredite bezahlen können, müssen die Banken die Verluste tragen – und daran pleite gehen. So wäre es normalerweise. Aber es gibt da leider viele Verflechtungen. So war der US-Finanzminister früher Chef von Goldman Sachs – und wer lässt schon seine alten Kollegen in Stich? Wovon sollen die für ihre Kinder Weihnachtsgeschenke kaufen, wenn der Staat, äh Steuerzahler, nicht unterstützend eingreift? Warum aber hierzulande ausgerechnet der Hypo Real Estate geholfen werden soll, ist mir unverständlich. Die haben sich einfach verzockt, übernommen oder wie man das auch immer nennen will.

Postet in | Kommentar


Rettungspaket und die US-Finanzkrise

Rettungspaket und die US-Finanzkrise

Ende des 19.Jahrhunderts glaubten einige Ökonomen, dass wirtschaftliche Krisen durch die Sonnenflecken hervorgerufen wurden. Die Sonnenflecken beeinflussen die Ernten und damit den Wirtschaftskreislauf. Da erscheint es gar nicht abwegig, diesen Gedanken auch auf die aktuelle Finanzkrise auszuweiten. Vor der Finanzkrise verbrachte der gewöhnliche Banker viel Zeit am Swimmingpool, um sich seiner Gewinne zu erfreuen. Bis vor kurzem riesige Sonnenflecken gesichtet wurden. Der erhöhte Energieeintrag der Sonne auf die Erde könnte die Hirne der am Pool dahindösenden Banker verdörrt haben, anders ist das Debakel um die KfW-Bank nicht zu verstehen. Wenn man diese Hypothese betrachtet, lässt sich leicht erkennen, dass das Rettungspaket der US-Regierung um die US-Finanzkrise in den Griff zu bekommen, zu kurz gedacht ist.

Postet in | Kommentar


Finanzkrise USA

Finanzkrise USA

Die Finanzkrise in der USA hat wohl jetzt auch die real existierende Wirtschaft erreicht. Der normale Verbraucher und ersteFirmen in den USA spüren die Folgen der Bankenpleite. Genannt werden die Auto- und die Luftfahrtbranche, die von der Finanzkrise betroffen sind. Der Schaden für die globale Wirtschaft könnte erheblich sein. Wie konnte es soweit kommen? Sind nur die zockenden Bänker schuld?

Postet in | Kommentar


Finanzkrise Amerika

Finanzkrise Amerika

Die Finanzkrise in Amerika erreicht Europa. Hypo Real Estate ist nur knappp der Pleite entgangen. Ohne die Milliardenbürgschaft der Bundesregierung wäre wohl Schlimmeres passiert. Natürlich beteilige ich mich als Steuerzahler gerne an dieser Aktion. Notleidende, dem Zocken verfallene Banker treiben mir die Tränen vor Mitgefühl in die Augen…

Postet in | Kommentar


Cross Border Leasing

Cross Border Leasing

Ja, die globale Erwärmung lässt einiges an Dreck ans Tageslicht kommen, was vorher unter Meterdickem Eis des Schweigens versteckt war. So wussten die meisten Deutschen bis dato nicht, dass ihre U-Bahn, Westfalenhalle und gar die Kanalisation fest in US-amerikanischer Hand sind – oder besser gesagt waren. Das Hieb- und Stichwort lautet Cross Border Leasing. Dabei […]

Postet in | Kommentar


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.